Welche Rutschklassen haben Fußmatten?

Produktfragen Angezeigt: 30

Ein sicherer Eingangsbereich ist entscheidend für den ersten Eindruck und die Sicherheit Ihrer Gäste. Eine geeignete Alu Fußmatte bzw. Eingangsmatte nach Rutschklassen auszuwählen ist sinnvoll um Rutsch bzw. Stolper Unfälle zu vermeiden. Im gewerblichen Bereich gibt es zudem gesetzliche Vorgaben zu erfüllen. Hier ist die Kenntnis der Rutschhemmungsklassen nach DIN 51130 deshalb von großer Bedeutung.

DIN 51130: Was besagt sie?

Die DIN 51130 ist eine Norm, die die Anforderungen an die Rutschhemmung von Bodenbelägen festlegt. Insbesondere im Eingangsbereich, wo die Gefahr von Nässe und Schmutz besonders hoch ist, spielen diese Klassen eine zentrale Rolle. Durch die Einteilung in verschiedene Rutschhemmungsklassen wird die Auswahl eines geeigneten Schuhabstreifers erleichtert.

Rutschhemmungsklassen im Überblick

Gemäß DIN 51130 gibt es fünf Rutschhemmungsklassen, die von R9 bis R13 reichen. Je höher die Klasse, desto höher ist die Rutschhemmung. Im Eingangsbereich ist es empfehlenswert, mindestens R10 zu wählen, um sicherzustellen, dass der Bodenbelag auch bei Nässe rutschfest bleibt.

R9 – Geringste Rutschhemmung

Geringste Rutschsicherheit mit Neigungswinkel 3° – 10° geringer Haftreibwert. Fußmatten aus Gummi fallen meist in diese Kategorie.

Gummi Fußmatten

R10 – Normale Trittsicherheit

Standard für den Eingangsbereich, bietet ausreichende Rutschsicherheit auch bei Feuchtigkeit. Hier können standard Matten mit Texileinlage eingesetzt werden.

Ripsmatten

R11-R12 – Unsere Mindestempfehlung

Höhere Rutschhemmung, ideal für Bereiche mit hoher Nässe, wie z.B. überdachten Eingängen. Hier punkten vor allem Fußmatten mit Textileinlage (Ripsmatten).

Kafloor Fußmatte Portagard

R13 – Maximale Rutschsicherheit

Maximale Rutschsicherheit, geeignet für besonders anspruchsvolle Umgebungen. Fußabtreter mit Bürsten (Bürstenmatte) sind hier Ihre beste Wahl.

Fußmatte / Bürstenmatte mit effektiven Bürsten

Warum ist dies wichtig für den Eingangsbereich?

Der Eingangsbereich ist stark frequentiert und unterliegt häufig wechselnden Witterungsbedingungen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine Eingangsmatte mit der richtigen Rutschhemmungsklasse zu wählen, um Unfälle zu vermeiden. Dies ist nicht nur im Sinne der Sicherheit Ihrer Besucher und Mitarbeiter, sondern erfüllt auch gesetzliche Anforderungen.

DIN 51097: Zusätzliche Sicherheit im Nassbereich

Neben der DIN 51130 ist auch die DIN 51097 von Bedeutung, insbesondere in Bereichen mit direktem Wasserkontakt wie Duschräumen oder Schwimmbädern. Diese Norm legt die Anforderungen für barfuß begehbare Bodenbeläge fest und berücksichtigt die Rutschhemmung auf nassen Oberflächen. Sie ergänzt die DIN 51130 und bietet spezifische Kriterien für Nassbereiche.

Fazit

Die Auswahl der richtigen Einlage einer Fußmatte im Eingangsbereich gemäß den Rutschhemmungsklassen der DIN 51130 ist ein wichtiger Schritt für die Sicherheit Ihrer Räumlichkeiten. Durch die Beachtung dieser Norm können Sie nicht nur Unfälle verhindern, sondern auch sicherstellen, dass Ihr Eingangsbereich den geltenden Sicherheitsstandards entspricht.

Für maßgeschneiderte Lösungen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns noch heute, um Ihren Eingangsbereich sicher und ansprechend zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert